Erstes Trainingslager 08/09

 

Freitag, 1.Oktober 2008, 8:15 Uhr, Grundschulturnhalle am Gries in Wasserburg (vereinbarte Abfahrtszeit): Das erste Auto kommt am Treffpunkt an. Da die übrigen drei Autos noch nicht da sind, beschließt Auto 1 noch schnell zu tanken.

8:30 Uhr:
Inzwischen sind Auto 2, 3 und 4 eingetroffen, Auto 1 fehlt.

8.40 Uhr:
Nachdem schließlich auch Auto 1 wieder gekommen ist, wird das Gepäck verladen.

8:45 Uhr:
Allgemeine Feststellung: Wir haben Übergewicht. Michi's Auto kapituliert. Wir brauchen ein fünftes Auto.

9:05 Uhr: 
Wir haben ein fünftes Auto und mit einer Stunde Verspätung kann’s nun endlich losgehen: Auf ins Trainingslager nach Geisenhausen!

10:15 Uhr:
Wir sind nach nur einmal Verfahren am Ziel angelangt! Nachdem wir unseren Trainer besänftigt haben, beginnt das Trainingswochenende mit einer Jumpstyle-Session und auch beim nachfolgenden, normalen Training kommen wir ganz schön ins Schwitzen! Abends wird dann trotz gefühlter Minusgrade der Grill angeschmissen und bei Cuba-Maß und Schneebowle klingt der erste Trainingstag ganz gemütlich aus...

Samstag, 2. Oktober, ca. 8:00 Uhr:
Die Hälfte ist bereits schon wieder wach, der Rest folgt kurz darauf.
Nach dem Frühstück wird das Mattenlager aus dem Weg geschafft und weiter geht’s mit dem Trainieren!

Nach drei Stunden haben wir uns ein warmes Mittagessen verdient! Wir machen uns also in der Geisenhausener City auf die Suche und werden auch bald fündig. Problem nur: Mit den 15 georderten Currywürsten ist das Cafè hoffnungslos überfordert. Nach eineinhalb Stunden bekommen dann auch die Letzten ihr Essen.

Zurück in der Halle wird noch einmal kräftig trainiert bis schließlich offiziell beschlossen wird, dass wir die zweite Nacht aufgrund der frostigen Hallentemperaturen beim Trainer zu Hause in Landshut verbringen.

Auch dieser Abend entwickelt sich - dieses Mal allerdings mit echter Schneebowle (mit Eis!) und diversen anderen alkoholischen Getränken - wieder zu einer (feucht-) fröhlichen Angelegenheit.

Trotz allem ist die gesamte Mannschaft aber am nächsten Morgen schon wieder topfit (J) und tritt zu einer letzten Trainingseinheit an.

Und auch dieser Tag neigt sich schließlich dem Ende zu und man tritt voll neuer Erkenntnisse, Eindrücke und Muskelkater den Heimweg an.

Nicht zuletzt haben wir auch eine Menge gelernt, besonders unsere Neueinsteiger. Euch sei an dieser Stelle ein dickes Lob ausgesprochen! Ihr habt euch tapfer geschlagen!
 

 

Verena Schindler, A-Team