Drei Treppchenplätze für Wasserburger Tänzer

Die Wasserburger Einzelpaare feiern nach der Sommerpause ein gelungenes Comeback und gewinnen mit einem 1., zwei 2. Plätzen, einem 4. und einem 5. Platz.

Die Erwartungen der beiden Einzelpaare des TC Inn-Casino Wasserburg waren zu Beginn des Kolbermoorer Tanzsportwochenendes um den 10. und 11. Mangfallpokal eher verhalten. Da dies das erste Turnier nach der 3-monatigen Sommerpause war, wusste keiner genau was die 4 Tänzer im Mareisaal in Kolbermoor erwarten würde und wie sich das Niveau verändert hatte. 

Aufgrund einer Verspätung begann das gesamte Programm am Samstag erst 1 Stunde später, was die Spannung allerdings nur noch mehr in die Höhe trieb. Doch bereits nach der ersten Runde in der D-Klasse war zu erkennen, dass die Zeit in den Ferien gut genutzt worden und die Aufregung unbegründet gewesen war.  

Da leider nur 4 Paare am Start waren, entschied sich die Turnierleitung dafür, dass nur eine Endrunde getanzt werden sollte. In dieser mussten Daniel Hrassky und seine Partnerin Beate Behr nur knapp den ersten Platz abgeben, nachdem sie nicht mir voller Konzentration und Spannung tanzten. Dennoch bekamen sie mit diesem 2. Platz zwei Aufstiegspunkte und eine Platzierung.  

In der anschließend stattfindenden C-Klasse konnten sich H.W. und Daniela Mitter in einem Feld von 18 Paaren mit viel Souveränität und Ausstrahlung durch die Vorrunde, über die Zwischenrunde mit noch 12 Paaren bis in die Endrunde tanzen. Mit den Wertungen 5,2,5,4,3 für die Samba und 6,1,5,4,3 für den Cha-cha wäre ein 3. oder 4. Platz durchaus möglich gewesen. Da sie in der Rumba leider nur die Wertung 4,6,5,6,6 bekamen, reichte es selbst mit der wieder guten Wertung von 5,2,5,4,3 für den Jive nur noch für den 5. Platz. Der erste Platz ging aufgrund der überragenden Leistung an ein Paar aus Österreich, welches extra aus Wien angereist war. Dennoch hoch zufrieden über die erhaltene Platzierung und 13 Punkte, wurde der erste Turniertag mit einem gemeinsamen Essen gegen 20.00 Uhr abgeschlossen. 

Am Sonntag waren die Erwartungen des Publikums und natürlich die der Paare selbst an sich vielfach höher. Den Anfang machten wieder Daniel und Beate in der D-Klasse, die sie an diesem Tag durch einen fehlerfreien Durchgang mit 12 Einsen, 2 Zweien und 1 Drei klar für sich entscheiden konnten. Ob dies nun an der guten Pizza vom Vorabend oder einfach an dem zahlreich angereisten Publikum aus Wasserburg und Umgebung lag blieb unklar. Traditionsgemäß darf der Sieger einer Klasse ja in der nächsthöheren Klasse des Turniers mittanzen. So traten anschließend in der C-Klasse beide Paare an.  

Harald und Daniela absolvierten die Vorrunde gewohnt klar und qualifizierten sich somit für die Zwischenrunde. Auch dort tanzten die beiden souverän und konnten ins Finale vorrücken. Durch die Wertungen 3,5,2,2,2 in der Samba, 2,4,2,2,2 im Cha-cha, 2,4,2,3,1 in der Rumba und letzendlich 2,5,3,2,2 im Jive konnten die den zweiten Platz klar für sich verbuchen. Der erste Platz ging wieder an Österreich, welches auch heute nicht zu schlagen war. 

Die Frage ob die beiden Aufsteiger denn in dem an diesem Tag sehr starken Feld von 14 Paaren mithalten konnten wurde stand anfangs natürlich im Mittelpunkt:

Aber mit 15 von 20 Kreuzen waren sich die Wertungsrichter sicher, dass die beiden mit den übrigen 10 Paaren in der Zwischenrunde leicht mithalten und eine Runde weiter kommen sollten.

Durch diese Wertung beflügelt, legten die beiden einen erstklassigen Durchgang aufs Parkett. Zweifel blieben dennoch, ob es denn für die Endrunde mit sechs Paaren reichen würde, denn dies war bisher noch keinem Aufsteiger in Rosenheim gelungen. So war die Freude und Überraschung riesig, als die beiden ins Finale gewertet wurden.

Da sie ihre Ziele für diesen Tag ja eigentlich schon weit übertroffen hatten, konnten sie nun ohne Leistungsdruck das letzte Mal für dieses Wochenende die vier Tänze absolvieren. Dies war den beiden scheinbar so offensichtlich anzusehen, dass sie ein Wertungsrichter in der Samba sogar auf dem 1. Platz sah. Nachdem der vierte und letzte Tanz, der Jive, die letzten Kräfte verzehrt hatte, konnten sich die beiden dann über einen von keinem erwarteten 4. Platz in der Hauptgruppe C-Latein freuen. 


Siegerehrung C-Klasse am Sonntag

So kann sich die Bilanz dieses Wochenendes für den TC Inn-Casino Wasserburg durchaus sehen lassen. Mit drei Treppchenplätzen, insgesamt 5 Platzierungen und über 39 Aufstiegspunkten ist der Weg in die Saison 2003/04 geebnet und die Zweifel an der eigenen Leistung genommen.

 

 

Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit Sportbereich


Informationen über unser Showauftritt-Angebot anzeigen