Dompteur Heinz lässt Parkett-Löwen beim Wasserburger Prominentenball tanzen

Mit ihrem traditionellen Schwarz-Weiß-Ball starteten die Wasserburger Faschingsfreunde am 12. Januar in die diesjährige Ballsaison. Bürgermeister Dr. Martin Geiger wünschte „Viel Vergnügen“ und ohne Zögern befolgten die zahlreichen Gäste diesen Wunsch ihres Stadtoberhauptes. Die vollbesetzte Badria-Halle war bald in Hochstimmung, das Tanzparkett wurde dicht belagert und gelungene Show-Einlagen sorgten in den Tanzpausen dafür, dass die Stimmung auch nicht abkühlte.

Tanzmeister Heinz durfte gleich zum Start die erste dieser Show-Einlagen präsentieren. Seine Parkett-Löwen wurden schon beim Einmarsch mit Beifall überschüttet. Ganz offensichtlich kam die zum Tanzrepertoire der Parkett-Löwen passende modische Aufmachung beim Publikum an. Natürlich glänzten besonders die Damen in ihren glitzernden, farbenfrohen Kreationen. Zunächst aber informierte Volkmar Heinz das Publikum über das Hobby seiner Parkett-Löwen, Tanzformen der Jahre zwischen 1900 und 1930 zu pflegen und diese als Formation vorzustellen. Mit einem Shimi, einer Foxtrott-Variante früherer Jahre, legte man los. Dann zeigte man, wie Ur-Oma und -Opa damals den Tango praktizierten. Zum Abschluß wurde die Stettiner Kreuzpolka vorgeführt.

Nachdem das Publikum bei den Tanzvorführungen nicht mit Beifall gegeizt hatte, beruhigten sich auch die doch recht angespannten Nerven der acht aktiven Paare schnell wieder. Schließlich war es für die Formations-Neulinge nicht ganz alltäglich, vor einer solch anspruchsvollen Kulisse aufzutreten. Und als man auch noch den obligaten Fototermin absolviert hatte, stürzten sich die erleichterten Parkett-Löwen selber bis lange nach Mitternacht in das allgemeine Tanzvergnügen.

Dieter Rügemer