Ungebrochene Beliebtheit des DTSA

Hatten manche nach der Auszeit im Jahr 1999 schon befürchtet, dass die schöne Tradition, des DTSA zum erliegen kommen könnte, so wurden sie im darauffolgenden Jahr und auch 2001 eines Besseren belehrt. Einmal im Jahr vor leibhaftigen Wertungsrichtern seine Nervosität zu besiegen und ein Sportabzeichen in einer der schönsten Sportarten abzulegen gehört für viele immer noch zu den festen Bestandteilen eines gelungenen Tanzjahres.

Deswegen fanden sich auch im Herbst des Jahres 2001 wieder 118 Tanzbegeisterte im Pfaffinger Gemeindesaal ein um allen zu zeigen, was sie das Jahr über gelernt haben und dafür die verdiente Anerkennung in Form eines DTSA in Bronze, Silber und Gold zu erwerben. Beachtlich war in diesem Jahr die hohe Anzahl der Neueinsteiger. 61 x wurde das DTSA in Bronze beantragt und 61 x wurde es auch bestanden! Nicht unerwähnt sollen die vielen Tänzerinnen und Tänzer bleiben, die schon mehrmals zum DTSA angetreten sind und alle ihre Silber-, Gold- oder gar Gold mit Kranz-Prüfung bestanden.

Neben dem sportlichen Aspekt stand wie (fast) jedes Jahr auch der gesellschaftliche Aspekt im Vordergrund. So konnten Eltern miteinander die Fortschritte ihrer Sprösslinge beobachten und bei Kaffee und Kuchen sowie später bei herzhafterem einen gemütlichen und amüsanten Nachmittag verbringen. Für das Catering möchte ich an dieser Stelle ganz besonders Inge Reuter und ihrem Team danken, die bis spät am Abend in der Küche für das leibliche Wohl sowohl von Aktiven wie auch der Zuschauer gesorgt haben!

Für viele ist das DTSA auch ein Treffen mit alten Bekannten, denn es ist ein Anziehungspunkt für viele Ehemalige, die aus beruflichen Gründen den TC Inn-Casino verlassen haben, zum DTSA aber oft wieder kurz vorbei schauen.

So ist es auch zu erklären, dass noch lange nach der letzten Abnahme der Gemeindesaal gut gefüllt blieb und man sich bei einem Gläschen Wein angeregt unterhielt oder weiterhin seinem Lieblingshobby, dem Tanzen, frönte – jetzt endlich ohne Druck, was bei vielen plötzlich noch entspannteres Tanzen zum Vorschein kommen ließ.

Ein harter Kern wurde sogar noch nach Mitternacht beobachtet, wie er in den Geburtstag einer Beteiligten hineinfeierte und nach dem Aufräumen erst gegen 1 Uhr den Saal verließ.  

Eine solche Veranstaltung kann ohne ehrenamtliche Helfer nicht durchgeführt werden. Für die Musik waren Oliver Mandetzky ebenso wie Daniel Hrassky zuständig, der sich auch um die Technik kümmerte.

DANKE an dieser Stelle den zahlreichen Spendern des Essens, die neben den Startgeldern mit den Essenseinnahmen erst die finanzielle Grundlage für diese Veranstaltung geboten haben. (so muss z.B. Saalmiete aufgebracht werden und Anfahrts- sowie Aufwandsentschädigungen an die Wertungsrichter gezahlt werden).

Neben der Betreuung an und auf der Fläche durch viele Freiwillige, die am Rand Tausende von Takte mitgezählt haben und mit partnerlosen Tänzerinnen und Tänzern nochmalig getanzt haben ist die sportliche Vorbereitung auf solch eine Veranstaltung wichtig: Hier gebührt Erika Heinz Dank, die zwei Kurse verschoben bzw. abgegeben hat, um den Prüflingen ihre volle Aufmerksamkeit zukommen lassen zu können.

Wer nun denkt, DTSA findet nur an einem Tag statt, sollte mal Felix Nickel und Manuel Staebel fragen. Diese beiden haben schon Wochen vor dem Termin ihre organisatorische Arbeit aufgenommen und sind noch jetzt mit der Nachbereitung beschäftigt, von der Betreuung aller Aktiven am Tag selbst mal ganz abgesehen. Felix und Manuel, vielen Dank für euren Einsatz!

Mit der guten Beteiligung stehen die Chancen auch gut, den im letzten Jahr errungenen Wanderpokal des LTVB zu verteidigen. Er wurde 2000 für die DTSA Abnahme mit den meisten Teilnehmern gewonnen und geht nach drei Siegen in Folge in den Besitz dieses Vereins über. Noch sind die Zuständigen beim LTVB nicht mit Abrechnung und Auszählen fertig, wir werden Sie jedoch sofort informieren, sobald die Ergebnisse bekannt werden.

Gleiches gilt für die DTSA Abnahme in diesem Jahr, die terminlich noch nicht festgelegt wurde.

Egal ob der Pokal gewonnen wird oder nicht, ich wünsche uns allen noch viele DTSA Abnahmen wie die letztjährige, die allen nicht nur eine sportliche Anerkennung ihres Trainingseifers beschert hat, sondern auch ein gesellschaftlich unterhaltsamer und rundum gelungener Nachmittag und Abend war!

Oliver Mandetzky, Pressesprecher