Der Milleniumsweihnachtsball

"Das Beste zum Schluss" - so oder so ähnlich könnte man den letzten Weihnachtsball im alten Jahrtausend umschreiben. Wieder einmal konnten sich die Tanzfreunde aus dem Wasserburger und Ebersberger Raum zwischen vielen Tanzrunden ein Bild vom aktuellen Leistungsstand des Sportbereichs des TC Inn-Casino Wasserburg machen. Traditionell bekommen die Besucher auch jedes Jahr eine Premiere zu sehen, für die die Aktiven teilweise schon seit dem vorangegangenen Sommer trainieren. In diesem Jahr gab es passend zur Jahr Zweitausend Feier auch gleich zwei Premieren - doch dazu später.

Nach der Begrüßung durch Volkmar Heinz wurde der Ball auch tänzerisch, nach längerer Zeit wieder bei einem Weihnachtsball, von dem Anfängertanzkurs aus Markt Schwaben eröffnet, der auch gleich zeigen durfte, was er in den letzten Wochen gelernt hatte. Ohne Probleme absolvierten die Schüler einen langsamen Walzer, einen Cha-Cha und eine Rumba.

Was nach vielem Training und einigen Jahren Tanzerfahrung daraus werden kann demonstrierten die Standard Einzelpaare Fanny und Thomas Hörl, Tini Heigl und Ludwig Stürmer sowie Marina Schröter und Daniel Fendler. Abwechseln zeigten sie die fünf Standard Tänze Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slow Fox und Quickstep und eröffneten mit einem Schneeballwalzer anschließend auch den Ball für das Publikum, das auch in der Folge äußerst zahlreich die Tanzfläche bevölkerte.

Als nächster Programmpunkt zeigte das B-Team Standard, letztmalig mit dem Thema "Mary Poppins" seinen aktuellen Leistungsstand, und bestätigte damit überzeugend, dass der Aufstieg in die Regionalliga Süd absolut gerechtfertig war. Der Einsatz und vor allem der fröhliche und selbstsichere Ausdruck ließ den Funken von dem von Dominik Wagner betreuten Team sofort auf das Publikum überspringen.

Zum zweiten Mal auf die Fläche gebeten wurden Marina Schröter und Daniel Fendler, die als momentan leistungsstärkstes Paar im TC Inn-Casino auch ihr Können in den Lateintänzen darbieten durften. An ihrer souveränen Darbietung merkte man Ihnen die Erfahrung an, die sie sich mittlerweile auf vielen Turnieren angeeignet haben. Sie zeigten dem teilweise fachkundigen Publikum Samba und Paso Doble und verließen schließlich unter dem Applaus des ausverkauften Haager Bürgersaales die Fläche.

Nicht fehlen durfte an diesem Abend natürlich das A-Team Standard, das im letzten Jahr mit seinem Aufstieg in die 2. Bundesliga und seinem Fernsehauftritt im ZDF "Fernsehgarten" bundesweit von sich Reden gemacht hat. Ebenfalls letztmalig mit Ihrem aktuellen Thema" High Society" zeigt das, im Vergleich zur Aufstiegsmannschaft auf einigen Positionen umbesetzte, Team in gewohnt souveräner Manier seine Version des Musikfilmes und schaffte es wieder einmal, mit klaren Linien und Bildern sowie strahlendem Lächeln und Tanzen in der Musik, das Publikum vollends in seinen Bann zu ziehen. Wie auch alle anderen Teams an diesem Abend wurde es nicht ohne eine Zugabe von der Fläche gelassen.

Zur ersten Premiere kam es nach einigen Publikumstänzen, als das A-Team Latein mit seiner, mit Spannung erwarteten, neuen Choreographie und neuen Musik auf die Fläche durfte. Das junge Team wird in der nächsten Saison mit dem Thema "James Bond" und neuen weißen Kleidern in der Oberliga Süd/Süd an den Start gehen. Doch zunächst galt es, die, auch vom Team mit einiger (An-)Spannung erwartete, Uraufführung vor den vielen Augen der Tanzfreunde dem darzubieten. Mit viel Einsatz und klaren Bildern vermochte die Mannschaft die, im Vergleich zu vorhergehenden Choreographien, um einiges schwieriger und schneller gewordenen Figuren, ohne Probleme zu meistern. Die Aktiven hatten viel intensives Training mit und ohne Trainer absolviert und wollen in diesem Jahr in der Oberliga trotz der starken Konkurrenz um die vorderen Plätze mittanzen. Wie stark die Belastungen der Tänzer sind zeigte das Beispiel einer jungen Tänzerin, die, nachdem sie bereits im B-Team Standard getanzt hatte, dem hohen Tempo der Musik im Latein Team und einer noch nicht ganz auskurierten Erkrankung Tribut zollen musste und bei der Zugabe des Teams nicht mehr dabei sein konnte.

Nach dieser ersten sehr gut gelungenen Premiere wartete das Publikum nun noch gespannt auf die Kinderformation, die, unter der Leitung von Erika Heinz ebenfalls ein neues Thema angekündigt hatte. Die aufwendige Kulisse deutete bereits eine aufwendige Darbietung an, was sich im folgenden auch bestätigte. "Helden" lautete das Thema und die beteiligten Tänzerinnen gaben alles, um die Zuschauer in die Welt von Zeus, Herkules, Mulan und Co. zu entführen. Mehrmaliges Umziehen hinter der bereits erwähnten Kulisse erforderte Schnelligkeit und Konzentration wobei der Ausdruck nie verloren ging. Alle, von den ganz Kleinen bis zu den schon erfahrenen Tänzerinnen konnten ohne Fehler zeigen, was sie in vielen Übungsstunden mit Erika Heinz gelernt hatten und sorgten damit für einen letzten Höhepunkt an diesem Weihnachtsball und in diesem Jahrhundert.

 

Für die unermüdlichen Tänzer im Publikum spielte die Band "Chicos" noch viele Tanzrunden, bis auch der Letzte diesen Ball verließ - in der Gewissheit, dass der Sportbereich des TC Inn-Casino für das Millenniumsjahr bestens gerüstet ist und sich das TZH auch im nächsten Jahr auf einen Weihnachtsball voller Höhepunkte freuen kann.

Oliver Mandetzky