Sommergala '96 ein voller Erfolg

Trotz Hürdenlauf das Ziel erreicht

Die Sommergala '96 schien anfangs unter einem schlechten Stern zu stehen. Da die damalige Festwartin kurzfristig ihr Amt niedergelegt hatte, sahen alle Beteilig- ten ein Organisationschaos drohen. Nicht von ungefähr, denn die Vorbereitung einer so aufwendigen Veranstaltung erfordert eine Menge Engagement von vielen Seiten. Doch das von einigen Befürchtete trat nicht ein und die Sommergala '96 kann als voller Erfolg bezeichnet werden. Verantwortlich dafür sind die zahlreichen Vereinsmitglieder, die sich zur Verfügung stellten, um beherzt zuzugreifen, und durch deren Hilfe die Organisation doch bewältigt werden konnte. So verwandelten sie beispiels- weise die Badriahalle mit aufwendigen Dekorationen in einen Ballsaal. Seine Atmosphäre schuf einen wÜrdigen Rahmen für den Abend des 29.Juni.

Als ab 19.30 Uhr die Besucher die Halle betraten, wurde jeder mit einem Eingangsgeschenk der Parfümerie Wierer begrüßt. Den ersten Augenschmaus bot dann gleich die Polonaise der Teilnehmer des Realschultanzkurses des TanzZentrums Heinz, das zusammen mit dem TC Inn- Casino die Sommergala präsentierte. Gefolgt wurde sie
vom Fortgeschrittenenkurs des TZH, der sein Können durch die Vorführung einiger Tänze unter Beweis stellte. Zwischen den Showeinlagen war jeweils Zeit für das Publikum, das Tanzbein auf der angenehm großen Tanzfläche zu schwingen, die trotz ihrer Größe nicht in der Lage war, Raum für alle Tanzfreudigen zu bieten, und so konnte man auch am Rand tanzende Paare beobachten. Die Begleitung dazu lieferten die Klänge der Kapelle "Euro- Sound", die in angenehmer Lautstärke den richtigen Hintergrund schufen. Eine Verschnaufpause boten jeweils die vielbejubelten Auftritte der beiden Formationen A- Standard und A-Latein unseres Clubs, die beide nicht ohne Zugabe von der Fläche entlassen wurden. Sie starten beide in der Oberliga und repräsentierten die erfolgreiche Jugendarbeit im TC Inn-Casino.

Für einen Einblick in die hohe Kunst des Einzeltanzens sorgten die Turnier-Endrunden in der Hauptgruppe A- Standard und A-Latein. So kämpften in der ersten Endrunde des Abends (A- Standard) sechs Paare um den "Preis der Stadt Wasserburg": Annbanduhren mit dem Wappen der Stadt. Vom zweiten Bürgermeister Otto Zwiefelhofer für den ersten Platz geehrt wurden Markus Schwab und Kerstin Stettner vom Gelb-Schwarz-Casino München. Den zweiten, bzw. dritten Platz teilten sich mit gleicher Bewertung das Paar Günter Albert / Isabel Rüschel und das Paar Peter Balbrinker / Daniela Pieringer.

In der Endrunde A-Latein ging es für die sieben Teilnehmerpaare um den Preis der Raiffeisenbank Wasserburg, den sich Jürgen Heger und Anja Miter vom TSC Rot-Weiß Böblingen ertanzten und mit ihrem Sieg in die S-Klasse aufstiegen. Ihren Preis - einen Goldbarren - nahmen sie freudig entgegen. Den zweiten Platz ertanzten sich Jochen Sokar und Barbara Sokar gefolgt von Jörg Geisler und Anja Rabenstein auf Platz drei. Preisverdächtig war auch die Moderation der beiden Turniere durch den Turnierleiter Stefan Thaler, der dem Publikum kurz die Charakteristika jedes Tanzes erläuterte. Nach einer letzten Tanzrunde für die Besucher endete dieser gelungene Abend dann um ca. 1.00 Uhr. Er verdankt seinen Erfolg zu einem großen Teil den zahlreichen Helfern, den Stiftern der Preise und den Sponsoren des Vereins.

Judith Matzke (Abteilungsleiterin Öffentlichkeitsarbeit Abteilung Sport)