Gelungener Saisonstart für A-Team Latein

Nach dem Standard Team hat nun auch die Latein Formation des TC Inn-Casino Wasserburg ihre Saison begonnen. Das Auftaktturnier fand in Bayreuth statt, wo man zum ersten Mal die Gegner für dieses Jahr in Augenschein nehmen konnte. So befinden sich in diesem Jahr nicht weniger als drei Nürnberger Mannschaften (B, C und D-Team) in der Liga sowie die Formationen aus Neumarkt, Fürth, Landshut und Bayreuth.

Da das erste Turnier immer so etwas wie eine Standortbestimmung ist, herrscht regelmäßig auch immer eine gewisse Nervosität im Vorfeld. Außerdem wurde die Mannschaft zu Beginn der Saison nach einem personellen Umbruch zur Hälfte neu besetzt sodass es für viele Wasserburger Tänzer das erste Turnier überhaupt war. Ebenfalls die Hälfte der Gegner war neu in der Oberliga was die Spannung weiter erhöhte.

Doch bevor man über andere spekuliert muss erst einmal die eigene Leistung stimmen. Gemäß diesem Motto trat das junge Team von Trainer Volkmar Heinz in der Vorrunde auf und konnte mit den Bildern und vor allem der mitreißenden Ausstrahlung vollauf zufrieden sein.

Kurz darauf wurde die Qualifikation für das große Finale bekannt gegeben, womit die Pflicht erfüllt war. Leichte Schwächen bei den Höchstschwierigkeiten gaben dann im großen Finale den Ausschlag dafür, dass man nicht um die ersten drei Plätze mittanzen konnte. Trotzdem konnte man noch ein Nürnberger Team auf den 5. Platz verweisen und mit der Sicherheit in die nächsten Turniere gehen, dass der vierte Platz durchaus noch steigerbar ist. Gewonnen hat das Nürnberg B-Team vor dem C-Team und der Formation aus Bayreuth.

Am vorangegangenen Wochenende war die Standardformation in Magdeburg zu Gast. Das dortige vorletzte Turnier der 1. Bundesliga fand in der beeindruckenden Stadthalle statt. Begonnen hat das Turnier mit einem großen Schreck für die Wasserburger: Ein Teil der Kleider (nämlich die Kragen) waren zu Hause vergessen worden. Diese waren leider in der kurzen Zeit nicht mehr ebenbürtig zu ersetzen, sodass ohne sie getanzt wurde.
Es zeigte sich wieder einmal, dass sich an den Kräfteverhältnissen in der 1. Bundesliga nach den ersten Turnieren selten noch etwas ändert. Es gewann der Weltmeister aus Braunschweig. Das Wasserburger Team, wieder mit nur sechs Paaren angetreten, konnte auch dieses Mal nur den achten Platz erreichen. Damit ist der Abstieg in die 2. Bundesliga unausweichlich. Doch war es auf keinen Fall ein vergebenes Jahr, da man enorm viel Erfahrung mitnimmt, die es auch bei dem letzten Turnier in diesem Jahr in Braunschweig am kommenden Wochenende noch zu sammeln gilt.

Oliver Mandetzky, Öffentlichkeitsarbeit