Mary meets Elvis

...oder die Erfolgsstory der Wasserburger Formationen

Nun ist es also raus: Die Lateinformation tanzt weiterhin Oberliga, das Standard A- Team steigt in die Regionalliga auf und das Standard B-Team wird auch im nächsten Jahr weiter in der Oberliga tanzen. Grund genug für einen Rückblick auf die vergangene Saison, die zahlreiche freudige aber auch ein paar unangenehme Überraschungen mit sich brachte.


Auch auf dem letzten Turnier schafften Sie den 1. Platz

Hetzerei beim Schminken, heruntergefallene Wimpern und viel zu wenig Zeit zum Eintanzen sind wohl Dinge, die jeder Fonnationstänzer schon erfahren hat. Doch daß trotzdem alle mit Spaß bei der Sache sind und sich von solchen Kleinigkeiten nicht unterkriegen lassen, hat mehrere Gründe. Einer sind einige gute Geister innerhalb der Fonnationen, die unermüdlich Haarteile aufstecken, Camouflage auftragen und mit aufmunternden und beruhigenden Worten ("Jetz macht's amoi koan Streß, des griang ma scho") nicht sparen. Ein anderer die im Moment noch weniger zahlreichen Schlachtenbummler, durch deren lautstarke Anteilnahme es uns gelingt ohne jede Anstrengung zu lächeln und eine fröhliche Miene nicht nur zur Schau zu tragen. Ein weiterer Grund sind die gelungenen Kleider, die die Freude am Turniertanzen auf jeden Fall vergrößern und den TC Inn-Casino immer gut aussehen lassen. Außerdem die von vornherein optimalen Chancen, die durch gut trainierte TänzerInnen und anspruchsvolle, hausgemachte Choreographie garantiert werden. Doch noch etwas gibt den Anreiz zum Ehrgeiz: der Erfolg; und der hat bis jetzt auch nie gefehlt. Auf den Latein- und Standardturnieren haben die Formationen ihrem Club- und dem Heinz'schen Namen alle Ehre gemacht.

Das Latein A- Team, das die 2. Saison mit Kleidern, Musik und Choreographie zum Thema "Elvis" tanzt hatte auf seinem ersten Turnier der Oberliga Süd in Neumarkt bei Nürnberg einen guten Saisonstart zu verbuchen. Es kam auf den vierten Platz. Auf dem zweiten Turnier in Fürth verfehlten die Wasserburger mit einer ,,2" in der Wertung nur knapp den dritten Platz. Das Landshuter Formationsturnier brachte einen umstrittenen 7. Platz, was für die Gesamtwertung natürlich bedenkliche Folgen hatte. Auf dem Backnanger Turnier ertanzten sich die Wasserburger Lateiner den 7. Platz. Gleich zwei Turnierdebüts gab es im Redoutensaal in Erlangen auf dem ersten Standardformationsturnier der Saison in der Oberliga Süd zu verzeichnen. Einerseits das des neu gebildeten Standard B- Teams, das mit Kleidern, Choreographie und Musik zu "A Chorus Line" sein erstes Turnier überhaupt tanzte. Andererseits das des Standard A-Teams, das mit neuen Kleidern und der neuen Choreographie perfekt auf die Musik und dadurch auf das Thema "Mary Poppins" abgestimmt war (Wenn man da nicht wüßte, daß es nur eine gibt, anstatt acht...!). Entsprechend spannungsgeladen war auch die Atmosphäre und das Warten auf die Wertung. Denn die Konkurrenz war hart und namhaft, galt es sich schließlich gegen das C- Team des TC Ludwigsburg, der das Weltmeisterteam im Standardformationstanz stellt, zu behaupten.

Doch der Wasserburger Bus konnte mit zwei Siegern heimfahren. Nämlich mit dem von Andrea Niedermaier und Stefan Thaler betreuten B- Team, das mit Pep und einem fröhlichen Erscheinungsbild ganz verdient das kleine Finale gewann, und den männlichen und weiblichen Marys von Volkmar und Erika Heinz, die sich mit nicht weniger Schmiß und Frohsinn den Turniersieg ertanzten und Ludwigsburg auf Platz zwei verwiesen.

Das Turnier des Weltmeisterclubs Ludwigsburg fiel für diesen sicherlich weniger erfreulich aus als für die Wasserburger. Diese trugen nämlich wieder einmal im großen Finale den Pokal heim. Das B- Team mußte hier den ersten Platz im kleinen Finale dem B- Team aus Erlangen überlassen.

Spannend wurde es nun am 19. April in der Badriahalle, wo sich dem zahlreichen Wasserburger Publikum gleich zwei Turniere der Extraklasse boten, nämlich die der Oberliga Süd in Standard und Latein, wo sich die Formationen des TC Inn-Casino wieder mit ihren Gegnern maßen. Na, waren sie da?

Das A- Team Latein konnte sich den vierten Platz sichern, was zur allgemeinen Erleichterung beitrug. Die bei den Standardteams eroberten sich souverän die ersten Plätze, das A- Team im großen, das B- Team im kleinen Finale.

Die Saison in bei den Disziplinen beschloß das Formationsturnier in München, das für alle Formationen die erhofften Ergebnisse brachte. Das B- Team Standard konnte wieder den ersten Platz im kleinen Finale belegen. Das A- Team Latein konnte sich seinen Platz in den Reihen der Oberliga Süd bewahren und das A- Team Standard besiegelte seinen Aufstieg in die Regionalliga. Es wird in Zukunft stärkeren Gegnern aus einem Einzugsbereich, der bis Saarbrücken reicht gegenüberstehen. Nachdem dieses Traumziel, das einen Meilenstein in der Formationsgeschichte des Clubs darstellt, erreicht ist, wird es nun in der nächsten Saison spannend. Trotzdem macht sich weder das Team noch der Trainer Sorgen, im Gegenteil. Die Standardleute blicken der nächsten Saison freudig entgegen, was bei den Lateinern Dank neuem Thema und beim B- Team wegen den Erlebnissen, die die zweite Saison bringen wird, sicher nicht anders ist. Eine weitere Sensation wird der erstmalige Start des Latein B-Teams in der Landesliga bringen. Spannung ist also für das nächste Jahr angesagt.

Der ganz herzliche Dank der Formationsmitglieder gilt schließlich noch den Schlachtenbummlern, dem Formationssportwart, den Organisatoren und Helfern des Fonnationsturniers, den KleidernäherInnen, unserem Trainerehepaar und den Betreuern und den Sponsoren, der Fa. Zosseder, Klaus Fendler, Tanzzentrum Heinz, Kreissparkasse Wasserburg a. Inn, die diese Erfolge überhaupt erst möglich gemacht haben, und natürlich den Sachspendern Metzgerei Maurer, Bäckerei Bachmeier, Getränke Hollmann und Getränke Scharlach, die einen Teil der Verpflegung der Mannschaften beisteuerten.

Daß wir auf ihre Hilfe auch im nächsten Jahr zählen können, hofft für die Fonnationen

Judith Matzke (Abteilungsvorstand Öffentlichkeitsarbeit Zentraler Sportbereich)