Berliner Tanzkarussell um das "Blaue Band der Spree" mit Fendler/Schröter und Mandetzky/Leupold

Hauptklasse C- und A-Latein

Am 11. April, Karsamstag, konnte man in Edling zur nachtschlafenden Zeit um 3 Uhr ein seltsames Grüppchen beobachten, das, obwohl es selbst kaum aus den Augen schauen konnte, eine rege Tätigkeit entwickelte. So schleppten die Beteiligten im strömenden Regen Taschen, Schminkkoffer und Kleidersäcke aus einem Haus und beluden damit ein Auto, in das sie sich anschließend auch noch selbst hineinzwängten und eine lange Reise antraten. Zur näheren Erklärung für alle anderen, die zu diesem Zeitpunkt, mit gutem Recht, in ihren warmen Betten gelegen sind: Es handelte sich um die Paare Nadine Leupoldt/Oliver Mandetzky und Marina Schröter/Daniel Fendler, die sich auf den Weg nach Berlin machten, um dort den Vergleich mit vielen anderen Paaren aus ganz Deutschland und auch Österreich zu suchen.

Nach ca. 650 Kilometer Fahrt und, mit Pausen, neun Stunden Fahrtzeit erreichte man schließlich gegen Mittag wiederum im Regen das Ziel. Das aufklarende Wetter am Nachmittag wurde dann gleich zu einem ausgiebigen Stadtrundgang und zur Hallenbesichtigung genutzt wo- bei eine leichte Nervosität der Paare ob der vor ihnen liegenden Turniere zu spüren war.

Am Ostersonntag erschienen die beiden Wasserburger Paare dann, noch leicht übernächtig, gegen 7.30 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum Siemensstadt. Was die großen und vor allem vollen Umkleiden schon erahnen ließen bestätigten dann die Startlisten: Nadine und Oliver bekamen es mit 88 Paaren in der Hauptklasse C-Latein zu tun und Marina und Daniel trafen in der Hauptklasse A-Latein gar auf 102 weitere Paare.

Beide Paare starteten um 9.00 Uhr gleichzeitig ihre Turniere in zwei nebeneinander gelegenen Hallen. Bei anfangs 9-10 Runden pro Tanz blieb somit auch noch genug Zeit, in der anderen Halle das jeweilige andere Paar des TC Inn-Casino anzufeuern. Nadine und Oliver beendeten die Vorrunde erfolgreich und verpassten in der ersten Zwischenrunde mit einem 29./30. Platz von 44. Paaren in dieser Runde den Einzug in die zweite Zwischenrunde nur um drei Paare. Marina und Daniel, die normalerweise noch bei den Junioren tanzen, schlugen in der Vorrunde ihrer Klasse 26 Paare, mussten mit ihrem 75.- 77. Platz allerdings dem großen Starterfeld Tribut zollen, da nach der Vorrunde schon über 50 (!) Paare ausschieden.

Nach diesen Anstrengungen gönnten sich die vier erst einmal einen "ruhigen" Abend im Kino und beendeten den Tag mit einem nächtlichen Bummel auf dem Kurfürstendamm. Jedoch mussten sie auch an die wichtige Nachtruhe denken, da für den nächsten Tag für beide ein weiteres Turnier und die Heimfahrt anstand. So trafen sie sich am Ostermontag, schon mit gepackten Koffern, wie- der und gingen das "Blaue Band der Spree Teil 11." an. Marina und Daniel hatten sich an diesem Tag mit 128 Paaren auseinanderzusetzen. Nach einer noch besseren tänzerischen Leistung als am Vortag konnten sie 63 Paare schlagen, und waren mit ihrem 64. Platz auch nicht weit von der 1. Zwischenrunde entfernt. Beide waren mit die- sem Ergebnis zufrieden denn sie hatten fast das halbe Feld hinter sich gelassen. Auch Nadine und Oliver er- wischten einen guten Tag und konnten sich zu ihrer Freude zuerst für die 1. und dann auch noch für die 2. Zwischenrunde unter 76 Paaren qualifizieren. Jedoch war auch hier noch nicht Schluss, denn die sieben Wertungsrichter sorgten mit ihren Kreuzen, zur großen Freude der beiden, für deren Einzug ins Semifinale. Hier belegten Nadine und Oliver schließlich den 15. Platz und konnten nach 20 Tänzen und viereinhalb Stunden Turnier schließlich auch erschöpft aber glücklich die Heimfahrt antreten.

Nachdem sie gegen Mitternacht wieder in Edling angekommen waren, konnten Marina, Nadine, Daniel und Oliver sich sicher schätzen, den TC Inn-Casino auch im hohen Norden der Republik gut vertreten zu haben, schließlich hatte man, zur Freude von Trainer Volkmar Heinz, zusammen über 200 Paare geschlagen. Berlin kann somit auch im nächsten Jahr wieder mit einem Besuch der beiden Wasserburger Paare rechnen!

Oliver Mandetzky