Abschluss eines Lehrjahres

TC Inn-Casino beendet 1. Bundesliga Saison

Zu Ende gegangen ist vorerst das Abenteuer 1. Bundesliga für den TC Inn-Casino Wasserburg. Nach einer langen und lehrreichen Saison tanzte das A-Team Standard in Braunschweig mit dem Thema "Circus" sein letztes Turnier. Auf dem Turnier konnte man wie in der Gesamtwertung den achten Platz ertanzen, der jedoch den Abstieg in die 2. Bundesliga bedeutet. Nach Jahren des Erfolges hatten die jungen und in dieser hohen Liga unerfahrenen Wasserburger zum ersten Mal einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Dieser wiegt jedoch nicht so schwer, berücksichtigt man die Umstände, unter denen er zustande gekommen ist. Denn zum einen steigen mit jeder höheren Liga die Anforderungen an die technischen Fertigkeiten der Mannschaften. Diese bei dem rasanten Aufstieg, wie ihn die Wasserburger mit drei Aufstiegen in vier Jahren praktiziert haben, ebenbürtig mitzusteigern ist äußerst schwierig.

Die Hauptursache allerdings, ohne die sogar ein Verbleib in der Liga durchaus realistisch gewesen wäre war die Tatsache, dass man aufgrund von akutem Herrenmangel nur mit sechs Paaren antreten konnte. Das wirkt sich deshalb so fatal aus, weil der Formationstanz mit den Bildern, Linien sowie der Flächenausnutzung steht und fällt. Das bedeutet, dass jede Mannschaft, die einen vergleichbaren Leistungsstand hat wie die Wasserburger von den Wertungsrichtern besser gewertet werden muss, da es natürlich "einfacher" ist, Bilder und Linien mit sechs anstatt mit acht Paaren, wie alle übrigen Teams, korrekt darzustellen! Deswegen hätte man deutlich besser sein müssen als die vor dem TC Inn-Casino platzierten Mannschaften.

Dennoch war es ein erfolgreiches Jahr, in dem man viele Impressionen mitnehmen konnte und in die Welt der ganz Großen hineinschnuppern durfte. Nicht viele Teams egal welcher Sportart können von sich behaupten, gegen den amtierenden Weltmeister angetreten zu sein. Und so wird die von Volkmar Heinz trainierte Formation dieses Jahr in guter Erinnerung behalten.
Gleichzeitig geht natürlich der Blick auch nach vorne. Im Moment wird daran gearbeitet, die Mannschaft für die neue Saison in der zweiten Bundesliga zusammenzustellen.

Oliver Mandetzky, Öffentlichkeitsarbeit